Mittwoch, 18. Oktober 2017

Zwei Wochen Ruhe beim Kapellenbau

Kapellenbau in Casa Grande: Zwei Wochen wird dort pausiert, da die Leut' mit der Aussaat beschäftigt sind. Nach Allerheiligen werden wir weiterarbeiten.
Kapellenbau in Casa Grande:
Zwei Wochen wird dort pausiert, da die Leut' mit der Aussaat beschäftigt sind. Nach Allerheiligen werden wir weiterarbeiten.
Der Padre als Kapellenkoch
Der Padre als Kapellenkoch
es wird regnerischer
es wird regnerischer
Wetter haben wir auch
Wetter haben wir auch

Dienstag, 17. Oktober 2017

SOZIALPROFIL Esmoraca


Das Dorf Esmoraca zählt derzeit über den Daumen gepeilt an die 300 Seelen. Arbeit bietet einigen Familienvätern ein “Flussbesitzer” unterhalb von Esmoraca, der mit Baggern das trockene Flussbett bis auf sechs Meter Tiefe umgräbt und verunstaltet: Ab 6 Metern Tiefe beginnt der Felsen. 

Goldsuche im Esmoraca Fluss
Goldsuche im Esmoraca Fluss
Zudem arbeiten ein paar in der ehemaligen Haus Mine “Pueblo Viejo” in Konstruktion. Das Bergwerk selber ist stillgelegt. Dann kommen Ackerbau und etwas Viehzucht hinzu. Bezüglich der Kirche dürften etwa 70% Katholiken sein, von denen an ”guten Sonntagen” etwa 30% zum Gottesdienst kommen. Da sind wir im Vergleich zu Deutschland also noch gut bestückt. Um die 20 % gehören zur Sekte “Maranatha”, allerdings bei weitem nicht alle “aktiv”, deren Pastor bis auf seinen Acker ohne Arbeit ist und seine restliche Zeit mit dem Abwerben minderjähriger Jugendlicher sowie Katholiken an unserer Peripherie füllt. Spezialität der Sekte ist das “nahende Ende der Welt” sowie “Krankenheilungen”. Die Sekte spricht hauptsächlich Mädchen an, die dann ihre Freunde mit auf ihre Seite ziehen. Pastorale Herausforderungen, die ein deutscher Pfarrer nicht kennt. Ja, und der Rest sind liebe Leute, deren Gott, wie Paulus schreibt, eben der Bauch ist.
Von den 20 Lehrern, eigentlich wichtige Leute im Dorf, haben nur bis zu 3 mit Kirche ´was am Hut, also 15 Prozent. Sport als Fußball und Minifußball ist bei uns zu einer Art “Religion” geworden. Ein Turnier jagt das andere. Diese Mentalität fördert eben auch der bolivianische Staat.
Den Pfarrpatron, den Hl. Franz, feierte ich diesmal mit einem Gottesdienst in der Mine Candelaria, in Esmoraca wären wegen eines dieser Fußballturniere nur ein paar ältere Herrschaften zur Kirche gekommen.
Gottesdienst in der Mine Candelaria
Gottesdienst in der Mine Candelaria
 Zu meinem Sprengel gehören dann noch umliegende kleinere Dörfer, Campamientos von Minen und Gehöfte sowie das Municipio von Mojinete. In dem 8 Fahrtstunden entfernten Bonete Palca war ich kürzlich, um mit 10 Erwachsenen und 10 Kindern Gottesdienst zu feiern. In diesem Umfeld halte ich das Fähnlein einer lebendigen und solidarischen Pfarrgemeinde hoch. Also, Missionsarbeit ist auch “Knochenarbeit” und nicht nur von Erfolgen gekürt, man muss auch “einstecken” können.

Montag, 16. Oktober 2017

Grüße an Euch

festlicher Gottesdienst in Esmoraca Bolivien
festlicher Gottesdienst in Esmoraca Bolivien
Grüssle aus dem Flussbett von Mojinete
Grüssle aus dem Flussbett von Mojinete

Im Moment funktioniert die Funkstelle in Mojinete gut
Im Moment funktioniert die Funkstelle in Mojinete gut